Liebe Kunden,

 

vor über 6 Jahren gegründet wird Grünografie nun bald den Geschäftsbetrieb einstellen. Dies hat persönliche Gründe und es fällt mir nicht leicht. Bitte entschuldigen Sie, dass aktuell nur noch Restbestände verfügbar sind und neue Gurte auch nicht mehr nachproduziert werden. Um die Idee von fairem Kamerazubehör nicht sterben zu lassen, bin ich jederzeit offen für Ideen das Geschäft in andere gute Hände zu geben.

 

Ich bedanke mich bei allen großartigen Kunden und Geschäftspartnern für die tolle Unterstützung in den vergangenen Jahren.

 

Kilian Lenz

Der nachhaltige Kameragurt

Überzeugende Funktion des Slider Kameragurtes, welcher sich perfekt für die Reise eignet.

Manche Dinge sind so ausgereift, dass man sie nicht verbessern kann. Aber mal ehrlich: der handelsübliche Kameragurt gehört nicht dazu. Die Kamera baumelt entweder störend am Bauch, ist - diagonal getragen - nicht mehr zu benutzen oder muss ständig festgehalten werden, wenn man sie nur über die Schulter hängt.

 

Die Kameragurte von Grünografie überzeugen dagegen durch ein völlig neuartiges Trageprinzip: Statt an den dafür vorgesehenen Halterungen wird die Kamera am Stativgewinde befestigt und „kopfüber“ getragen. Der große Vorteil: Man kann die Kamera schnell greifen und mit nur einer Hand direkt zum Auge führen. Nach dem Loslassen verschieben sich Kamera und Gurt automatisch wieder in die praktische Trageposition.

 

Was im Kontext der Fotografie jedoch häufig nicht betrachtet wird, ist der Aspekt der Nachhaltigkeit. Wo in anderen Bereichen schon längst auf fairen Handel geachtet wird, hört die Verantwortung bei der Fotoausrüstung aus Billiglohnländern schnell auf.

 

Grünografie möchte dies ändern und hat mit dem "Unkaputtbaren" den ersten fairen Kameragurt entwickelt. Upcycelt aus ausschließlich gebrauchten Autogurten beginnt das hoch belastbare Material ein neues Leben. Alle Komponenten produziert in Deutschland von Werkstätten und kleinen Betrieben, verpackt in alte Landkarten und garantiert ein Leben lang unkaputtbar.